MIL Baskets korrigieren Gröbenzell-Pleite mit einem Sieg in Dachau

Heimspiel vergeigt, Auswärtsspiel gewonnen. An den vergangenen beiden Spieltagen zeigten die MIL Baskets in der 2. Regionalliga zwei Gesichter. In der eigenen Halle setzte es eine bittere 62:68-Pleite gegen Slama Jama Gröbenzell, bei den Dachau Spurs siegten unsere Jungs dagegen 83:80. Mit nun 16 Punkten stehen die MIL Baskets im Mittelfeld der Tabelle auf Platz 7.

MIL Baskets – Slama Jama Gröbenzell 62:68

Wie schon oft in der Saison vergeigten unsere Jungs den Start gegen die Slamas. Erst in der fünften Minute fand ein Wurf das Ziel. Da auch die Gäste kaum was trafen, endete das Viertel mit 12:11. In den nächsten zehn Minuten starteten die Slamas allerdings ein wahres Feuerwerk. Insgesamt sechs Mal trafen sie von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Auf unserer Seite wurden dagegen die Männer am Brett gesucht und gefunden. Oli, Matteo, Marvin und Jerzy erzielten 20 der 22 Punkte im zweiten Viertel drqhcao. Zur Pause allerdings lag das Team von Coach Ivan mit 34:40 hinten.

Im dritten Viertel gelang unseren Jungs die beste Defense der Saison. Lediglich fünf Punkte konnten die Gäste erzielen. Da man selber 14 machte, ging man mit 48:45 in die letzten zehn Minuten. Bis zur 27. Minute erhöhten Ben und Josua die Führung auf 59:52, danach war aber die Luft in der Offense raus. Der Center der Slamas, Michael Finger erzielte 14 Punkte in Folge, davon zwei Dreier, und führte die Gäste zu einem 68:62-Sieg.

Die Niederlage war bitter, aber leider auch verdient. Unsere Jungs machten einige Mal einen Fehler zu viel, was die Slamas gnadenlos ausnutzten.

Für die MIL Baskets spielten:

Rodrigo, Toby(5), Jerzy (13), Flo, Michael, Matteo (12), Josua (4), Oli (7), Marvin (10), Nick (2), Ben (9)

Dachau Spurs – MIL Baskets 80:83

Im Spiel beim ehemaligen Aufstiegsfavoriten gestaltete sich in den ersten Minuten ein offenes Spiel. Toby, Flo und Dennis wechselten sich in der Defense ab und nahmen Willis, den Topscorer der Liga, gut aus dem Spiel. Im Angriff spielte Nick die Werfer frei, bzw. brachte den Ball gut ans Brett. Ben, Jerzy und Matteo scorten danach sicher ein. Mit einem 19:12 gingen unsere Jungs in die kurze Viertelpause. Im zweiten Viertel zeigten die MIL Baskets ihre starke Ausgeglichenheit, gleich acht Spieler konnten sich in die Scorer-Liste eintragen. Besonders in Erinnerung bleiben die Moves von Dennis und die wahnsinnigen Dreier von Manu und Klaus. Nach einer der besten Halbzeiten dieser Saison führte das Team um Kapitän Ben mit 46:30.

Das dritte Viertel fing nicht gut an. Dachau kam stark aus der Pause und legte einen 12:4-Lauf in den ersten fünf Minuten hin. Doch unsere Jungs antworteten ebenfalls stark, die letzten fünf Minuten gingen mit 17:6 zu unseren Gunsten. Vor dem letzten Viertel war das Spiel dank einer 67:48-Führung eigentlich entschieden. Eigentlich. Doch die MIL Baskets wären nicht die MIL Baskets wenn sie es nicht spannend machen würden. Die Spurs verteidigten ganz stark und unsere Jungs fanden nicht mehr den Weg zum Korb. Einige Fastbreaks und ein 15:0-Run später waren die Dachauer wieder im Spiel. Erst jetzt, beim Spielstand 67:63, nahmen unsere Jungs wieder am Spiel teil. Obwohl Marco und Oli mit fünf Fouls das Feld verlassen mussten und Matteo verletzungsbedingt nicht mehr spielen konnte, zeigten vor allem Toby, Jerzy und Dennis in den letzten Minuten eine Klasse-Leistung und brachten das Spiel souverän nach Hause.

Die Spannung am Schluss hätte nicht sein müssen, das war auch den treusten Fans, Herbert und Christa, aber auch der gesamten Mannschaft klar. Die Freude über den Sieg ist groß, aber von dem Spiel muss man auch lernen. Vor allem, dass man nie einen Gegner unterschätzen darf, egal wie der Spielstand ist. Die Jungs müssen die Konzentration 40 Minuten lang hoch halten.

Für die MIL Baskets spielten:

Toby (14), Manu (6) Dennis (17), Klaus (6), Marco (14), Jerzy (10), Flo (2), Matteo (4), Oli (2), Marvin, Nick (4), Ben (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.