Überragend – der Rückblick auf 2010/11

Die Basketball-Abteilung des TSV Milbertshofens feiert die beste Saison in der Geschichte des Vereins. Die erste Herrenmannschaft gelang dabei ein besonderer Coup. Nach der Bezirksliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bayernliga im vergangenen Jahr, gelang der Truppe in dieser Saison der Durchmarsch in die 2. Regionalliga. Die zweite Herrenmannschaft sicherte sich nach einer perfekten Rückrunde die Meisterschaft in der Kreisliga und spielt nun in der Bezirksklasse. Und selbst die alten Hasen von der Ü40 holten am Ende den ersten Platz – eine wahrlich überragende Saison.

Wir freuen uns auf die 2. Regionalliga

Vor der Saison hatten nur die wenigsten der Mannschaft von Coach Ivan Zupcic das zugetraut, was sie in den letzten Monaten geleistet hat. 17 Siege und nur fünf Niederlagen – davon die höchste mit nur sechs Punkten – in 22 Partien sind eine überragende Bilanz für einen Aufsteiger. Man unterschätzte keinen Gegner und legte gleich zu Saisonbeginn furios los. In den ersten sieben Partien musste man sich nur einmal geschlagen geben, dem späteren Meister TSV 1860 Rosenheim mit 72:78. Spätestens aber nach der Hinrunde, die man mit zwei Niederlagen beendete, war der Mannschaft klar, sie kann in der Bayernliga mithalten und mit ein wenig Glück ganz oben mitspielen. Zu groß war die Nervosität aber in zwei wichtigen Partien der Rückrunde, gegen die TuS Bad Aibling verlor man 65:67, gegen die TuS Fürstenfeldbruck 61:62. Zwei Konkurrenten, die selber bis zum Schluss ganz oben mitgespielt haben. Danach riss sich das Team aber zusammen und legte eine Siegesserie hin, selbst dem TSV 1860 Rosenheim fügte man in der Rückrunde als einzige Mannschaft eine Niederlage bei. Der krönende Höhepunkt der Saison fand dann am letzten Spieltag statt. Vor über 200 Zuschauern in der heimischen Gebrüder-Apfelbeck-Halle gewann man das Derby gegen den MTSV Schwabing mit 75:59 und stieg durch den Verzicht der Rosenheimer in die 2. Regionalliga auf. Dort bekommt man es nun unter anderem mit der Bundesliga-Reserve des FC Bayern München zu tun. Außerdem spielt man gegen die Zweitligareserven von BG Leitershofen/Stadtbergen und BC Nürnberg. Als Ziel peilt man den Klassenerhalt an, im Vordergrund soll aber weiterhin der Spaß stehen. Man will die Zuschauer genauso wie in dieser Saison begeistern. Die erste Mannschaft bedankt sich noch einmal für die grandiose Unterstützung und freut sich auf ein Wiedersehen, wenn es im Oktober dann in der 2. Regionalliga weitergeht.

Perfekte Rückrunde reicht für den Aufstieg

Nach den ersten drei Spielen konnte man bei der zweiten Mannschaft in der Kreisliga nur niedergeschlagene Gesichter sehen. Man hatte alle Partien verloren, nicht weil der Gegner besser war, sondern weil man selber ganz miserabel gespielt hatte. Dann aber kam ein neuer Coach und das Blatt wendete sich. Ralf Jesse impfte der Truppe einen neuen Willen ein. Und es wirkte. Bis auf das letzte Spiel der Hinrunde gewann man alles. In der Rückrunde wurde es sogar noch besser, keine einzige Partie gab man mehr ab. Teilweise führte man den Gegner richtig vor. Die Belohnung ist die Meisterschaft und der Aufstieg in die Bezirksklasse. Auch in dieser will man oben mitspielen und erneut den einen oder anderen Spieler für die erste Mannschaft fit machen. Aus der Meistertruppe werden mit Stefan Klausien und Chris Geisler wohl zwei Spieler kommende Saison ihr Glück in der 2. Regionalliga versuchen.

Oldies but Goldies

Eine goldene Saison erlebte auch die Ü40-Truppe. Im zweiten Jahr ihres Bestehens sicherte sich das Team mit einem überragenden Saison-Endspurt die Meisterschaft vor den Teams vom TSV Olching und TS Jahn München. In der kommenden Saison will man den Titel natürlich verteidigen und die Chancen dafür stehen nicht schlecht.

Ein Schritt nach vorne

Unserer einzigen am Spielbetrieb teilnehmenden Jugendmannschaft gelang ein achtbarer Erfolg in der Kreisklasse. Die U16 von Florian Karl wurde mit sieben Siegen und genauso vielen Niederlagen Vierter. In der kommenden Saison wird eventuell auch die U12 ihre Spielfähigkeiten im richtigen Wettbewerb unter Beweis stellen. Zusätzlich versucht man derzeit weitere Jungendmannschaften zu gründen. Näheres dazu in den nächsten Wochen.